SeereisenMagazin Logo klein 347 65LANDGANG · AUSGABE 6/2019hr

19612 PSW Bornholm 77Die Rundkirche von Nyker mit separatem Glockenturm. Fotos: Dr. Peer Schmidt-Walther, Stralsund

Dr. Peer Schmidt-Walther

Landgang auf Bornholm
Von Rügen nach Bornholm ist es nur ein Katzensprung

Von Rügen aus die Schönheiten der Nachbarinsel im Osten zu erschnuppern – kein Problem bei einer nur dreieinhalbstündigen und preiswerten Überfahrt mit den täglich das ganze Jahr über verkehrenden dänischen Fähren POUL ANKER und HAMMERSHUS von „Bornholmslinjen”.

Die Suche nach einem preisgünstigen Quartier fällt in der Vor- und Nachsaison (bis Juni im Frühjahr, ab September im Herbst) nicht schwer. Garantiert massenbetriebsfrei also und mit dem schönen Gefühl, die Insel (fast) für sich zu haben. Als besonders angenehm aufgefallen ist uns in Allinge 23 Kilometer nördlich von Rønne so etwas wie ein „Geheimtipp”. Ein Ferien-Traumhaus in absolut ruhiger Lage auf einem 7.000 Quadratmeter großen Naturgrundstück. Heidelandschaft, Felsen, Wald, 180-Grad-Ostseeblick, Zugang zum Küstenwanderweg zwischen Allinge und Sandkas und die vielen passierenden Schiffe gibt es gratis dazu. Abgesehen von dichten Brombeersträuchern mit Unmengen schwarzer süßer Beeren. Feriepartner Bornholm in Aakirkeby bietet eine ganze Reihe von attraktiven Feriendomizilen zu unterschiedlichsten Preisen an.

Meerwasser-Heizung und Wellen-Schauspiel
Nach nur rund zwei Kilometer abwechslungsreicher Wanderung hügelauf, hügelab nach Süden mit ständigem Meerblick staunt man über den feinsandigen Strand von Sandkas in einer halbmondförmigen von Granitfelsen eingerahmten Bucht. Bei Sonne kommen sogar Karibik-Gefühle auf mit grün bis türkisfarbenem Ostsee-Wasser. Dort kann man sogar noch im Oktober ein erfrischendes Bad wagen. Der nördliche Weg zum Strand von Allinge ist sogar noch kürzer.
Dieses üppige Naturangebot kann man zu allen Jahreszeiten nutzen, denn das Insel-Klima gilt – dank der umgebenden Meerwasser-„Heizung” – als ausgesprochen mild. Nicht umsonst gedeihen hier Maulbeer- und sogar Feigenbäume prächtig.
Auch per eigenem Boot – ein Seekajak lässt sich leicht auf dem Autodach transportieren – lässt sich die malerische Küste bei seegangsruhigem Wetter erkunden. Aus der Wasserperspektive bieten sich völlig neue Küsten-Ansichten. Je nach Windrichtung gibt es auf der Insel meistens eine geschützte Leeseite. Bei Sturm toben sich die hohen Wellen an den Felsen aus und bieten ein atemberaubendes Gischt-Schauspiel.

Sonnenreich und mild
Aus Zeitgründen wird man die 587-Quadratkilometer-Insel (Umfang 105 Kilometer) zunächst per Auto erkunden. Doch dann kommt die „Feinarbeit”: zu Fuß und vor allem mit dem Fahrrad. Schließlich ist die sonnenreiche Insel als Radlerparadies bekannt. Das gut ausgebaute und beschilderte Wegenetz umfasst, wie die Karten-Broschüre „Radwege auf Bornholm” ausweist, über 200 Kilometer. Weitere sind in Planung. Zehn Prozent der 44.000 Insulaner leben direkt vom Fremdenverkehr. Indirekt profitieren alle Bornholmer davon. Und alle tragen daher gern zu einem positiven Image der besonders bei deutschen Urlaubern beliebten Insel bei. Dazu tragen die freundlichen Insulaner ebenso bei wie die unzerstörte Landschaft, das Klima, die gepflegten mittelalterlichen Fachwerkhäuschen in den Fischerdörfern sowie Stille und Ruhe. Dazu kommt, dass der Frühling länger dauert, der Winter kürzer ist und der Sommer verlässlicher als sonst irgendwo im dänischen Königreich. Und: Bornholm bietet im Kleinen all das, was man an Dänemark schätzt. Aber die Insel hat auch ihre ureigenen, charakteristischen Aspekte: die nackten Granitklippen an der Nordküste, die ausgedehnten Dünen-Sandstrände im Süden, die Wälder und heidekrautbedeckten Hügel im Innern und die einmaligen Rundkirchen – kurz, eine kleine Welt voller Reize und Überraschungen.

Kunsthandwerk und Ruine
Vorschlag für ein Dreitages-Programm: Burgruine Hammershus (größte Nordeuropas), der Schärengarten (südlichster Europas) von Allinge und Hammeren samt modernem regionalen Kunstmuseum, das verträumte Zwillingsfischerstädtchen Allinge-Sandvig, die steilen Klippen bei Helligdommen, Gudhjem und Svaneke (östlichste Stadt Dänemarks) mit ihren bunten Fachwerkhäuschen, Rundkirchen wie Olsker oder Nyker, der Almindingen-Wald (drittgrößter Dänemarks), die Wackelsteine in Paradisbakkerne, nicht zuletzt die weiten Dünenstrände von Dueodde mit dem feinsten Sand Europas. Die Reihe ließe sich mühelos fortsetzen, auch was Kunst und vor allem Kunsthandwerk (Töpfereien, Glasbläsereien) angeht. Da ist Bornholm ein wahres Eldorado. Fischfreunde kommen in den Räuchereien von Hasle, Allinge, Gudhjem oder Nexö auf ihre Kosten. Aber es soll ja erst mal nur zum Schnuppern sein.
Den einstündigen, mit 35 Euro nicht ganz preiswerten Schiffsausflug mit MS ERTHOLM von Gudjhem – am Hafen sollte man unbedingt das berühmte Bornholmer Softeis schlecken – hinüber zur Gruppe der Ebseninseln/Erteholme, auf der sich sogar der Pirat Klaus Störtebeker versteckt hielt, sollte man sich für einen weiteren Besuch aufsparen. Dann allerdings hat man das östlichste dänische Territorium erreicht.

Hyggelig und farwell
Einen guten Ruf hat übrigens auch die Insel-Gastronomie, die sich vor allem mit Fischgerichten hervortut. Frischer aus dem Meer kann es nicht sein. Berühmt sind die Räuchereien, die vor allem das „Meeressilber” ins „Gold Bornholms” verwandeln, geräucherte Heringe oder Bücklinge, die Klassiker. „Rögede silt” heißen die in der Landessprache. Nach dieser Fisch-Spezialität kann man regelrecht süchtig werden, vor allem, wenn sie noch rauchwarm ist. Aber auch mariniert, eingelegt oder als Bratfilets werden Heringe angeboten, nicht zu vergessen Dorsch und edler Ostsee-Lachs in allen Variationen. Nordbornholms Rögeri in Allinge steht für hervorragende Qualität, und zwar ganzjährig. Probieren kann man die Produkte natürlich auch – mit Seeblick, versteht sich. Wie auch die aus dem besonderen Inselgetreide gebackenen Brote und Kuchen. Auch Liebhaber von Süßigkeiten kommen mit Gourmet-Lakritze oder Svaneke-Schokolade auf ihre Kosten. Im Ferienhaus schmeckt dann alles noch mal so gut.
Nach dem Motto, „dass Reise, Aufenthalt und Übernachtungsort ein Erlebnis sein sollen”, trifft man bei einem Ferienhaus auf Bornholm voll ins Schwarze. Auch wenn das Wetter mal nicht mitspielen sollte – man ist entweder falsch angezogen oder kann sich in das „hyggelige” Haus am Kamin mit Blick ins Grüne und auf die Ostsee zurückziehen. „Hyggelig” steht übrigens für das deutsche Wort „gemütlich”, klingt allerdings viel treffender.
FARWELL – und Tschüss auf Bornholm!

Infos, Prospekte und Buchung:
Fähren-Information und -buchung: www.bornholmslinjen.de 
Ferienhäuser: www.feriepartner.de/bornholm

Empfehlenswerte Karte: Kompass-Karte 236: Wander- und Routenkarte Bornholm 1: 50.000

Fahrräder können entweder mitgebracht oder gemietet werden. Sollte man mal nicht mehr können oder wollen: Linienbusse nehmen Radfahrer und ihre Zweiräder gern mit.

 

19612-PSW-Bornholm-1.jpgMS HAMMERSHUS vor dem Auslaufen nach Sassnitz-Mukran.

19612 PSW Bornholm 2MS POUL ANKER läuft in Rønne ein.

19612 PSW Bornholm 4Unser Ferienhaus in ruhiger Lage von Allinge.

19612 PSW Bornholm 5Weiter Blick aus dem Ferienhaus-Oberstübchen auf Heide und Ostsee.

19612 PSW Bornholm 141Die Fischräucherei von Hasle an der Westküste.

19612 PSW Bornholm 208Bornholmer Spezialität: geräucherte Bücklinge.

19612 PSW Bornholm 209So schlicht wird der goldene Bückling an der Küste serviert.

19612 PSW Bornholm 39Blick vom Klippenweg auf das idyllische Örtchen Allinge.

19612 PSW Bornholm 38Das markante Leuchtfeuer von Hammeren an der Insel-Nordspitze.

19612 PSW Bornholm 181Lecker: Heringsvariationen mit Bratkartoffeln und Bier aus Svaneke.

19612 PSW Bornholm 81Der Autor mit seiner Frau lassen sich das berühmte Bornholmer Softeis munden.

19612 PSW Bornholm 67Wie ein Gemälde: Herrliche Wellen laden zum Baden am feinsandigen Weststrand zwischen Rønne und Hasle.

19612 PSW Bornholm 210Eine wilde Granitklippen-Küste säumt den Wanderweg von Hammeren.

19612 PSW Bornholm 147Das malerische Ekodalen im Inselinnern, ein Spaltental im Granit.

19612 PSW Bornholm 149Ein schmaler Bach schlängelt sich neben dem Weg durchs Tal.

19612 PSW Bornholm 157Der kleine Hafen von Svaneke an der Ostküste Bornholms.